Home Teams Jugend Schiedsrichter Vereine FSJ Galerie Kontakt:
© 2018 - HSG Oberhessen Datenschutzerklärung Impressum

News

Handballclub feiert 2018 Jubiläum

ENTWICKLUNG: Thomas Appel bleibt Vorsitzender / Rückblick auf wechselvolle  Geschichte / Bedeutung der HSG Oberhessen Hinter dem Handballclub 1968 liegen zwei erfolgreiche Jahre. Die Hauptversammlung  schenkte dem Vorsitzenden Thomas Appel erneut das Vertrauen. Er bildet mit den  beiden stellvertretenden Vorsitzenden Michael Massieu und Gottfried Hoffelner sowie  mit Schatzmeisterin Stefanie Lange-Bielinski den geschäftsführenden Vorstand des  Vereins, der 2018 50-jähriges Bestehen feiert.  Thomas Appel ging angesichts des anstehenden Jubiläums auf die wechselvolle  Geschichte des Handballs in Büdingen ein. Im August 1968 habe sich die  Handballabteilung von ihrem bisherigen Verein, der SG 05, getrennt. „Für den  neugegründeten Verein war es der Beginn einer sportlichen Erfolgsgeschichte“, so der  Vorsitzende. Der Verein habe neben vielen Höhen auch zahlreiche bittere sportliche und wirtschaftliche Momente erlebt. Seit 2013 gehe der Verein gemeinsam mit dem HC  Limeshain/Altenstadt und dem TSG Bleichenbach als Handballspielgemeinschaft  Oberhessen neue Wege. „Für den HC Büdingen hatte die Gründung der HSG Oberhessen  einen maßgeblichen Veränderungssprozess zur Folge“, schilderte Appel die große  Herausforderung für den Traditionsverein. „Alte Gewohnheiten und Zuständigkeiten  haben sich verändert. Der Vorstand ist nicht mehr unmittelbar für die sportlichen  Geschicke verantwortlich. Wurden früher sämtliche sportlichen Rahmenbedingungen im  Vorstand des HCB besprochen und festgelegt, so ist diese Kernaufgabe an den Vorstand  der HSG Oberhessen übertragen worden“, so Appel. Die Punktspiele verteilten sich auf die drei Sporthallen der Spielgemeinschaft – während  frü-her alle Spiele in der Wilhelm-Lückert-Halle in Büdingen stattgefunden hätten. „Bei  aller Eu-phorie bedeutet dieser Zustand auch einen Kontrollverlust. Er minimiert die  Bedeutung der Stammvereins-Vorstände und vergrößert die Distanz der Stammvereine zu  den Spielern und Mannschaften.“ Ein Prozess, der laut Appel einerseits notwendig und  gut sei, andererseits ein besonderes Gefährdungspotenzial auch für die HSG Oberhessen  besitze, denn ohne die Stammvereine gebe es für die Handballspielgemeinschaft keine  Geschäftsgrundlage. „Die Identität der Stammvereine ist integrativer Kern der HSG  Oberhessen“, betonte Appel. Appel widmete sich zudem den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern. „Es mag sich in den  vergangenen Jahren manches verändert haben, aber dieses Engagement ist nach wie vor  der Herzschlag unseres Vereins.“ Die positiven Entwicklungsschritte des Vereins seien  ein sichtbarer Ausdruck dieses Engagements. Seit 2013 sei der Handballclub in  Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Hessen anerkannte Einsatzstelle zur  Durchführung eines Freiwilligen Sozialen Jahres. Der Verein profitiere davon in einem  erheblichen Umfang. Neue Projekte seien angestoßen worden – stellvertretend nannte  der Vorsitzende die Veranstaltung „Sport für alle Kinder“ im Freibad oder AGs in  Grundschulen und Kindertageseinrichtungen. Ende 2016 habe man gemeinsam mit der  Stadt Büdingen das Projekt Downhill gestartet. „Es war uns sehr wichtig, den Kindern  und Jugendlichen, die sich für diesen Sport begeistern, die entsprechenden  Rahmenbedingungen zu ermöglichen.“  Knapp 300 Mitglieder zähle der Verein aktuell. Die finanzielle Situation habe sich in den  vergangenen beiden Jahren weiter verbessert. In diesem Zusammenhang lobte Appel die  Arbeit der Schatzmeisterin Stefanie Lange-Bielinski. Gottfried Hoffelner, Vorsitzender  der Handball-spielgemeinschaft, schilderte die sportlichen Entwicklungen. Mit 14  Jugendmannschaften und vier Aktivenmannschaften zähle die HSG Oberhessen  mittlerweile zu den größten Hand-ballvereinen im Bezirk Offenbach/Hanau. Gleichwohl  erfordere die große Mannschaftszahl zahlreiche Trainer, Betreuer und Schiedsrichter.  Viele Erfolge seien spürbar. Die Erste Da-menmannschaft habe im vergangenen Jahr den  Aufstieg in die Landesliga geschafft. Die Erste Männermannschaft könne sich als  aktueller Tabellenführer der Bezirksliga B berechtigte Hoffnungen auf den  Wiederaufstieg machen. Im Jugendbereich nannte Hoffelner die weibliche B-Jugend als  Aushängeschild. Die Nachwuchsmannschaft spielt erstmals in der Landesliga Hessen.  Zur stellvertretenden Schatzmeisterin wählten die Mitglieder Katharina Borck, zur  Jugendleiterin Ines Reinhold. Im Wirtschaftsausschuss sind Gundula Hoffelner und Beate  Wagner tätig. Die neue Schriftführerin des Vorstands heißt Julia Berthold. Alban Burster  ist jetzt Pressewart.  KreisAnzeiger, 09.02.2017